Dachstuhlbrand, Löningen Ortskern

Datum: 21. Februar 2021 
Alarmzeit: 07:52 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler-Meldeempfänger Gruppenruf 
Dauer: 2 Stunden 38 Minuten 
Art: Brandeinsatz > Großbrand 
Einsatzort: Löningen, Hasestraße 
Einsatzleiter: Mario Radtke 
Mannschaftsstärke: 43 
Fahrzeuge: DLK 23/12, ELW 1, LF 10, LF 16/12 H, MTF, SW 2000, TLF 16/24, TLF 24/50 
Weitere Kräfte: AB-Atemschutz FTZ, DRK Bereitschaft Löningen KTW-First Responder, DRK-Rettungswache Löningen NEF, Kriseninterventionsteam PSNV, Polizei Cloppenburg, RTW 


Einsatzbericht:

Heute Morgen, 21.02.2021 um 07:52 Uhr, wurde die Feuerwehr Löningen zu einem Dachstuhlbrand alarmiert.

An der Hasestraße, mitten im Löninger Ortskern, war im Dachbereich eines Wohn- und Gaststättengebäudes ein Feuer ausgebrochen.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte war eine starke Rauchentwicklung und Flammenschlag aus dem Dach festzustellen.

Da das Gebäude bewohnt war, lag zunächst der Einsatzschwerpunkt in der Erkundung und anzunehmenden Menschenrettung. Dabei wurde uns die Information zugetragen, dass sich nur noch eine Person im Inneren befinden solle, eine weitere war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Gebäude.

Der sich noch im Haus befindliche Bewohner kam auf der Flucht vor Brandrauch und Flammen den Einsatzkräften im Treppenhaus entgegen und konnte sicher ins Freie gebracht werden. Hier wurde er dem Rettungsdienst übergeben und vom Notarzt behandelt. Er trug keine Verletzungen davon.

Zwischenzeitlich wurden zur Brandbekämpfung mehrere C-Strahlrohre im Innen- und Aussenangriff vorgenommen. Zeitgleich begann auch der Löschangriff mit Wenderohr über die Drehleiter.

Im Verlauf der Löscharbeiten kam es dann zu einer brenzligen Situation, als beim öffnen der Dachhaut im vorderen Gebäudeteil dichter, schwarzer Rauch, schnell und flimmernd durch die angestaute Hitze entwich. In diesem Moment war die Gefahr groß, dass eine Durchzündung im gesamten oberen Bereich unmittelbar bevorstand. Nur durch das schnelle Erkennen und Handeln der Einsatzkräfte konnte dies verhindert werden.

Ein direkt angrenzendes Wohnhaus musste evakuiert werden, die Bewohner wurden von Kräften des DRK und des Kriseninterventionsteams betreut. Da dieses Gebäude am Ende, weder durch Feuer, Rauch und Wasser, in Mitleidenschaft gezogen wurde konnten die Bewohner, im Laufe des Vormittags, wieder zurück in ihr Haus gelassen werden. Vorsorglich war auch die Leiterin des Löninger Ordnungsamtes an der Einsatzstelle, um eine mögliche Notunterbringung der betroffenen Personen zu veranlassen.

Insgesamt kann man hier von sehr viel Glück sprechen, dass keine Personen bei diesem Einsatz zu Schaden gekommen sind.

Um 08:50 Uhr konnte „Feuer unter Kontrolle“ und um 09:30 Uhr „Feuer aus“ gemeldet werden. Danach wurden noch kleinere Glutnester abgelöscht und die Einsatzstelle konnte um 10:00 Uhr verlassen werden.

Bilder vom Einsatz:

Nord-West-Media und Nonstopnews